Ein Welttreffen von Falknern aus 53 Nationen

von ÖFB Präsident Dr. Harald Barsch


Vorgeschichte


Unsere ÖFB Ehrenmitglieder Dr. Nick Fox und Chairman Jim Chick waren schon des öfteren Gäste des ÖFB bei unseren Tagungen und bei falknerischen Veranstaltungen auf der Rosenburg.
Die beeindruckenden historischen Falknervorführungen zu Pfingsten und die stilvollen Weihnachtsjagden auf der Rosenburg hatten ihren nachhaltigen Eindruck hinterlassen, sodass unser Freund Jim Chick anlässlich  seiner Teilnahme an  der Weihnachtsjagd 2008 auf Schloss Rosenburg den Wunsch äußerte, der ÖFB möge doch mit einer großen Abordnung und dem  Team um Falkenmeister /Falkenmeisterin Josef und Monika Hiebeler  mit einer historischen Vorführung mit Falken und Pferden das Festival mitgestalten.


Wie hätte man da nein sagen können, ist doch dieses internationale Falknertreffen das größte je stattgefundene falknerische Weltereignis und ein ausgezeichnetes Forum, die nur mehr selten geübte Kunst der Falknerei zu Pferde einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Eine ehrenvolle Herausforderung, die vom  Organisationsteam mit  ÖFB Präs. Dr. Barsch, Mag. Christian Habich,unserem Verbindungsmann zum Festivalkomitee, sowie Falkenmeister/Falkenmeisterin Josef und Monika Hiebeler  zu bewältigen war.
Österr. UNESCO Präsidentin Dr. Eva Nowotny im ÖFP Camp
Die Falknerei- ein "immaterielles Kulturerbe" der UNESCO?

Die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE), in denen die Falknerei wesentlicher Teil ihrer Kulturgeschichte ist, lange vor deren Ausübung in Europa, streben mit enormen Bemühungen und Unterstützung ihrer Regierungen seit einigen Jahren die Anerkennung der Falknerei als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit durch die UNESCO an.
Die zündende Idee dazu kam vor einem Jahrzehnt von einer Österreicherin, Frau Prof. Mag. Monika Reiterer aus Graz, die zu dieser Zeit als Hauptberichterstatterin der Kommission Falknerei im CIC -Internationaler Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd- fungierte.
Wie beim ersten Festival vor zwei Jahren, ging es auch diesmal darum, alle Facetten einer weltumspannenden Falknerei einer breiten  Öffentlichkeit und internationalen Medien zu präsentieren.
Falkner und Falknerinnen aus 53 Nationen, von Europa über Russland, China und Japan, von Kanada über die USA bis nach Peru, von den Vereinigten Arabischen Emiraten bis Südafrika trafen sich bei Reading, westlich von London, zum weltgrößten Treffen in der Geschichte der Falknerei. Die Vertretung der österreichischen Falknerei wurde vom Österreichischen Falknerbund - ÖFB wahrgenommen.

 

Hauptsponsor war auch diesmal der Emirate  Falconers` Club, er ermöglichte es auch, dass nicht so gut situierte Falkner aus fernen Ländern an diesem Treffen teilnehmen konnten. Die Organisation lag in den bewährten Händen des British Hawk Board, der Dachorganisation aller Falkner im Vereinigten Königreich. Vorsitzender dieser 25.000 Mitglieder starken Organisation ist ÖFB Ehrenmitglied Jim Chick, der gemeinsam mit ÖFB Ehrenmitglied Dr. Nick Fox und ihren ehrenamtlichen und äußerst engagierten Teams das Großereignis perfekt vorbereiteten. Es war eindringlicher Wunsch der Organisatoren, dass der ÖFB das Programm ganz wesentlich mitgestalten sollte.

v.r. IAF Präsident Frank Bond, DDr. Schwenk, FM Josef Hiebeler
„Austrian Delegation“ stärkste ausländische Gruppe

Die ÖFB Delegation  mit über 60 Personen , vor allem aus Falknern der Landesgruppen Kärnten und Oberösterreich mit ihren Angehörigen und Freunden war zahlenmäßig die stärkste ausländische Gruppe. Unserer Einladung folgend  verstärkten noch 21 Musiker - das Parforcejagdhornbläsercorps Nordwald aus Oberösterreich, das Kremser Jagdhornensemble, die Hof-und Jagdmusik Rosenburg, sowie die Kärntner Volksmusiker Eva und Franz die ÖFB Delegation. Eine Entscheidung, die sich für das Ansehen der österreichischen Jagdmusik und Jagd als goldrichtig erweisen sollte, ist doch traditionelle Jagdmusik, außer in einigen mitteleuropäischen Ländern, so gut wie unbekannt - auch in England. Wie es sich nachträglich erwies, war die musikalische Umrahmung des Festivals für Teilnehmer und Publikum eine exzellente Besonderheit und Bereicherung.


Das Österreichcamp

Der Pferdetransporter mit vier Pferden und zehn Falken war bereits angekommen, als wir mit vier Kleinbussen nach 20-stündiger Fahrt Donnerstag nachmittags die stimmungsvolle Parklandschaft des  Englefield Estate mit seinem imposanten Schloss im Tudorstil erreichten.
Unser Camp am Festgelände war ganz hervorragend positioniert, dank der ausgezeichneten Verbindung und des Engagements von Christian Habich. Zur Gestaltung unseres 6x12 Meter großen Zeltes hatten wir uns etwas bisher Einmaliges ausgedacht: alle Seitenwände  innen und außen waren mit aktuellen und historischen Motiven aus der österreichischen Falknereigeschichte gestaltet, was allseitig Bewunderung hervorrief.
Im „Headstart“ Zelt, einem unserer Sponsoren, wurde unsere, für Kärntner Bratwürstl und Kaiserschmarrn berühmte, Küche aufgebaut, die sich großer Beliebtheit und bestem Zuspruch erfreute. Unsere Kärntner Volksmusiker Eva und Franz sorgten stets für gute Stimmung und Laune!
The 'Famous Austrian Camp'
Viele Nationen hatten ihre landestypischen „Basis“, wie die Mongolen, Kasachen, Turkmenen ihre Yurten oder die Arabischen Emirate, die ein ganzes arabisches Dorf aufgebaut hatten, um ihre bodenständige Falknereikultur zu präsentieren. Ein abwechslungsreicher und interessanter Rundgang mit vielen neuen Erfahrungen und Bekanntschaften war garantiert.
Am nächsten Tag war bereits viel Bewegung am Festgelände. Über 1500 Schüler, in Gruppen aufgeteilt, wurden in verschiedene Camps eingeladen, wo ihnen allerlei Wissenswertes über Falknerei erzählt und demonstriert wurde. Diese wichtige Öffentlichkeitsarbeit wurde im Österreichcamp von Falkenmeister Ing. Hubert Hofer und Univ. Doz. DDr. Sigrid Schwenk bestens vermittelt!
Über 50 Aussteller und Hersteller von Falknereibedarf, mehr als 20  Aussteller von falknerischer Kunst und  Büchern, dazu Jagdausrüstung,   Bekleidung, Futter usw. richteten sich auf den kommenden ersten Besuchertag ein. Ein umfassenderes Angebot zur Falknerei kann man sich nicht vorstellen und wurde  bislang auch noch nie geboten! Dazu einige ganz ausgezeichnete Ausstellungen über Falknereikultur von der Vergangenheit bis in die Gegenwart, bei der auch einige Artefakte aus dem Falknermuseum Werfen und Rosenburg ausgestellt waren.

Ein dicht gedrängtes Festivalprogramm sollte die nächsten beiden Tage ausfüllen: Das Arena -Programm von 10 Uhr bis 16 Uhr 30, bei der sich verschiedenste Nationen mit ihren landestypischen Darstellungen präsentierten, zahlreiche interessante Seminare von Falknereiexperten bis hin zu einer Saluki Demonstrationen  des UAE Saluki Zentrums in Abu Dhabi.


Festival Eröffnung mit „God Save the Queen“ vom Parforcejagdhornbläsercorps Nordwald

Am Samstag, dem ersten Publikumstag, herrschte bereits großer Andrang, Die Eröffnung des Festivals erfolgte unter den Klängen unserer Nordwald und Kremser Jagdhornbläser, eine stimmungsvolle und würdige Zeremonie. Unsere Musiker waren mit ihren Auftritten rundherum stets gefragt und ausgebucht.
Höhepunkt des gesamten Arena Programms war zweifelsfrei die berittene historische Falknerei mit vier Rassepferden unter Leitung von Falkenmeister Josef Hiebeler und seiner Frau Monika, fachkundig kommentiert von Christian Habich und heftig applaudiert vom Publikum.
HRH Prince Andrew wurde von der Nordwald Jagdhorngruppe begrüßt

Ehrengäste des ÖFB

Am Vormittag konnte Präsident Dr. Barsch und Mag. Christian Habich die Ehrengäste des ÖFB und VIP-Gäste des Emirates Falconers`Club begrüssen:
Botschafterin a.D. Dr. Eva Nowotny, Präsidentin der UNESCO Österreich,
Bergassessor D.I. Dieter Schramm, Präsident des CIC,
Prof. Mag. Monika Reiterer, Jagd- und Kulturwissenschaftlerin,
Univ. Doz. Dr. Dr. Sigrid Schwenk, Forschungszentrum für Jagdkultur, TU München,
Prof. Dr. Armin Stolz, Leiter des Kompetenzzentrums für Kunst-und Kulturrecht an der Uni Graz,
Mag. Christopher Böck, Stellvertretender Geschäftsführer des Oberösterreichischen Landesjagdverbandes.

Im Laufe des Tages kam es dann im VIP Bereich unter Vermittlung unseres Vorstandsmitgliedes Mag. Christian Habich zur Kontaktaufnahme und den vorab geplanten Arbeitsgesprächen mit den Verantwortlichen für das von den UAE unter enormen Einsatz und Mittel betriebene UNESCO Projekt 'Weltkulturerbe Falknerei'. An den verschiedenen Gesprächen nahmen unter anderem H.E. Sheikh Sultan bin Tahnoon Al Nahyan, Chairman Abu Dhabi Culture & Heritage und Mitglied des UAE Regierungsrates,  H.E. Mohammad Ahmad Al Bowardi, Secretary-General of the Executive Council (Generalsekretär des UAE Regierungsrates), H.E. Majid al Mansouri, Secretary General Environment Ministry (Generalsekretär des Umweltministeriums) und H.E. Awadh Ali Saleh, Generalsekretär UAE National Commission for UNESCO und Vorsitzender des UNESCO Intergovernmental Committees, teil.

An dieser Stelle möchten wir H.E. Sheikh Sultan bin Tahnoon Al Nahyan, Chairman Abu Dhabi Culture & Heritage und Mitglied des UAE Regierungsrates, für die engagierte Hilfestellung der UAE rund um die österreichische Anwartschaft einen kräftigen Falknersdank sagen!

Gleichzeitig einen großen Falknersdank unserem „internationalen“ Christian Habich, der mit großem Engagement, ausgezeichneter Diplomatie und mit seinen zahlreichen persönlichen Kontakten zu hohen und höchsten Würdenträgern dem ÖFB und der österreichischen Falknerei einen vortrefflichen internationalen Stellenwert verschafft hat!
Auch mit hochrangigen Funktionären internationaler Falknerei-und Jagdorganisationen konnten unsere Ehrengäste wertvolle Kontakte knüpfen.

Botschafterin i.R. Dr. Eva Nowotny, HE Majid Al Mansouri, Mag. Christian Habich
HRH Prince Andrew besucht das Festival

Prominenter Besuch stellte sich Sonntag mittags ein. HRH Prince Andrew, der Bruder von Kronprinz Charles ehrte das Festival mit seinem Besuch. Begrüßt wurde Seine Königliche Hoheit vom Parforcejagdhornbläsercorps Nordwald, die „God Save the Queen“ intonierten.
Diese einzigartige Instrumentalversion der britischen Hymne war  mit Sicherheit auch für Prince Andrew eine Premiere!


Parade der Nationen

Als weiterer Höhepunkt samstags und sonntags gestaltete sich die große Parade der Nationen. Ein beeindruckendes und farbenprächtiges Bild, als 53 Falknernationen hinter ihren Nationalflaggen, gekleidet in ihre Landestracht, in die Arena einzogen. „The Austrian Delegation“ marschierte als erste Nation, angeführt von einem mit dem ÖFB Wappen geschmückten schwarzem Andalusier-Hengst am langen Zügel,  in die Arena ein. Begleitet von unseren Musikern in ihren prächtigen Kostümen, stellten sich unsere Gruppe dem Publikum in Falknergewandung aus dem Barock, der Biedermeierzeit und der Jetztzeit  vor und gab  begehrte Fotoobjekte ab.
In der großen internationalen Falknergemeinschaft konnte man förmlich die Aufbruchstimmung, das Zusammengehörigkeitsgefühl, die Freude und Liebe zu ihrer Passion spüren.

Sinn und Zweck des Festivals, den Weiterbestand der Falknerei durch positive Darstellung in der Öffentlichkeit, in internationalen Medien, sowie durch den Status eines "immateriellen Kulturerbes" der UNESCO den Generationen nach uns zu sichern, dürfte gelungen sein.


Wir danken den Veranstaltern, natürlich auch dem Wettergott, unseren Sponsoren, vor allem unseren vielen unermüdlichen Helfern aus unseren Reihen, welche es dem ÖFB ermöglichten, die österreichische Falknerei-, Jagd, Jagdkultur und Jagdmusik  einem breiten internationalen Publikum vorzustellen und das UNESCO Projekt“ Weltkulturerbe Falknerei“ zu unterstützen!

Eine kleine Auswahl an Bildern und Impressionen vom 2. Festival of Falconry 2009 gibt's in der ÖFB Fotogalerie.

Einen herzlichen Falknersdank unseren Sponsoren, die zum Gelingen des weltgrößten Falknertreffens beigetragen haben:


„Verein Grünes Kreuz“, Wien
www.grueneskreuz.at

Historische Falknerbetriebe GesmbH
Josef und Monika Hiebeler, St. Leonhard am Hornerwald

„ Headstart“- RIKA Sport, Micheldorf OÖ?
www.headstart.at

Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände, Wien
www.ljv.at

Schmid Christian, Fiss, Frommes Alp
www.frommesalp.at

EHP Walter N. Crammer, Neupölla

Franz Forcher, Tierpräperator, 8741 Weißkirchen

„Hirter Bier“
www.hirterbier.at

 

 

UNESCO Kulturerbe!

Paris, 5.12.2012 12:02h

UNESCO nimmt auch die österreichische Falknerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 

Zoo Schönbrunn mußte alle Pelikane einschläfern

Nachdem die ganze Kolonie der Krauskopfpelikane mit dem Vogelgrippe Virus H5-N8 infiziert war, mußte der Zoo die gesamte Kolonie einschläfern.

Wir sind tief betroffen und können nachempfinden, was dies auch für das Personal des Zoos bedeuten muß.

Wie bereits auch in unserem Newsletter, möchten wir nachdrücklich alle Falkner um entsprechende Unterbringung ihrer Vögel ersuchen.

International Journal of Falconry 2014

Die Ausgabe 2014 der bekannten IAF Zeitschrift wird demnächst erscheinen.

Zur Vorabbestellung und Abonnements kommen Sie direkt durch Klick auf das Bild.

 

Jäger vereint gegen Wildkriminalität

Die Jäger der Welt treffen sich am 24. April 2014 in Mailand, Italien, im Rahmen der 61. Generalversammlung des CIC zu einem historischen Welt-Gipfeltreffen mit dem Titel: “Jäger vereint gegen Wildkriminalität

 

Go to top