60 Jahre Österreichischer Falknerbund

Das malerisch und reizvoll gelegene Weinörtchen Falkenstein im niederösterreichischen Weinviertel erwies sich als Tagungsort für die Internationale Jubiläumsfalknertagung des ÖFB als idealer Treffpunkt. Auch ein Bezug zur Falknerei vergangener Zeiten war gegeben, Blaufußfalken ( Sakerfalken) aus Falkenstein waren dereinst bei den Falknern am Österreichischen Hof begehrte Jagdfalken.
Im Turnierhof der alles überragenden, mächtigen Burgruine Falkenstein hieß Hausherr Georg Graf Thurn-Vrintz 67 Falkner, Freunde und Gäste aus 12 Nationen willkommen.


Die Politik war durch LAbg. Mag. Carlo Wilfing , die NÖ Jägerschaft durch BJM Ing. Gottfried Klinghofer vertreten.
Das bunte Treiben am Burgareal wurde von einem zehnköpfigen amerikanischen Filmteam (HBO) begleitet , das eine Dokumentation über die Falknerei in Österreich drehte. Für die jagdlich-musikalische Umrahmung auf hohem Niveau sorgte die JHB-Gruppe Zayatal.

Nach der Gruppeneinteilung ging es in die Reviere in der Umgebung von Falkenstein. Einen grossen Falknersdank an die Hegeringleiter und Revierinhaber, die unserer Passion mit grossem Verständnis gegenüberstehen und unterstützen.
Der zweite Tag sollte ganz im Zeichen der Jubiläumsfeierlichkeit , „60 Jahre Österreichischer Falknerbund“, stehen.
In dem mit falknerischen Motiven geschmückten Veranstaltungssaal der Marktgemeinde Falkenstein freute sich ÖFB Präsident Dr. Barsch zahlreiche prominente Gäste, Freunde , Gönner und Falkner aus nah und fern begrüssen zu können:

HE Dr. Awad Saleh, Vereinigte Arabische Emirate, Vorsitzender des zwischenstaatlichen Ausschusses für das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO
Präs. Frank M Bond, USA, International Association for Falconry
Dr. Bohumil Straka, Tschechien, IAF Vize Präs. für Europa, Asien, Afrika, Ozeanien
Dr. Nick Fox, UK, Projektleiter UNESCO Kulturerbe Falknerei
Botschafterin i.R. Dr. Eva Nowotny, UNESCO Präsidentin Österreich
Mag. Maria Walcher, Leiterin Nationalagentur Immaterielles Kulturerbe
Univ. Doz. DDr. Sigrid Schwenk, Forschungzentrum für Jagdkultur, Universität München
Präs. Anton Moravcic, Slovakischer Falknerverband
Präs. Ing. Petr Zvolanek,Tschechischer Falknerverband
Ordensmeister Gregor Klein, Orden Deutscher Falkoniere
Ehrenvorsitzender VR Karl Heinz Böttcher, Verband Deutscher Falkner
BJM Ing. Gottfried Klinghofer, Vorstandsmitglied NÖ Landesjagdverband
Dr. Peter Lebersorger, Gen. Sekr. Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände
LAbg. Mag. Carlo Wilfing
BGM Leopold Richter, Marktgemeinde Falkenstein
HR Dr. Schütt, Bezirkshauptmann BH Mistelbach


Die Grussbotschaften der illustren Gäste spiegelten die Anerkennung und Wertschätzung für die nationalen und internationalen Leistungen des ÖFB in seiner 60 -jährigen Verbandsgeschichte wieder.

Als Vertreter des NÖ Landesjagdverbandes unterstrich BJM Ing. Klinghofer die Notwendigkeit der Unterstützung von Jagdarten, auch wenn sie nur von einigen wenigen ausgeübt werden, sind sie doch Teil einer gemeinsamen jagdlichen Kultur.

In seinem Bericht gab Dr. Barsch einen Abriss über die Geschichte des ÖFB und seine für die österreichische Falknerei erreichten Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene, wie zB. beim Bundestierschutzgesetz oder die Anerkennung als Kulturerbe der UNESCO in Österreich.Sich auf Lorbeeren auszuruhen wäre fatal,Wachsamkeit ist geboten, da schon geringfügige gesetzliche Änderungen existenzbedrohend sein können.
Gen. Sekr. Dr. Peter Lebersorger gab in seinem Vortrag einen Überblick über die landesgesetzlichen Bestimmungen zur Falknerei und hob die gute Integration der Falknerei in der österreichischen Jagd hervor.
Frau Dr. Sabine Hille vom Institut für Wildbiologie der Universität für Bodenkultur zeigte anhand von Beispielen, dass Greifvögel und Falknerei ein noch ergiebiges Feld für wissenschaftliche Forschungen darstellen.

In einer Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Klaus Pseiner, erläuterten UNESCO Präsidentin  Dr. Eva Novotny und die Leiterin der Nationalagentur für das Immaterielle Kulturerbe, Mag. Maria Walcher den Werdegang der Aufnahme der Falknerei in die Liste des Immateriellen Kulturerbes und die daraus erwachsenden Verpfichtungen. Die Hof-und Jagdmusik des Salzburger Landesfalkenhofs Hohenwerfen,die den Festakt musikalisch begleitete,beendete den offiziellen Teil mit der stimmungsvollen Abschiedsfanfare.

Für persönliche Begegnungen gab das anschliessende Buffet Gelegenheit, um danach bei besten Wetterbedingungen zur Beizjagd aufzubrechen.
Bei der am Abend abgehaltenen Generalversammlung wurde der bisherige Vorstand von den Mitgliedern einstimmig bestätigt, ein deutliches Zeichen der Anerkennung der Leistungen in den vergangenen Funktionsperioden.
Am Samstag vormittags veranstalteten die Berufsfalkner Falkenmeister Josef und Falkenmeisterin Monika Hiebeler eine sehr gute besuchte Greifvogelvorführung am Aufgang zur Burgruine Falkenstein, zu der die umliegende Bevölkerung geladen war. Für die  stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgten die  Jagdhornbläser des Hegeringes Drasenhofen. Derartige Veranstaltungen fördern das Verständnis und die Zustimmung zu unserem jagdlichen Tun und nützen der gesamten Jagd.
Bei der feierlichen Abschlussstreckenlegung im Turnierhof der Burgruine Falkenstein konnten die Falkner BJM Ing.Klinghofer eine Strecke von 98 Stück Wild vermelden, eine Strecke, die angesichts der wetterbedingten Rückläufigkeit der Hasen- und Fasanpopulation als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden kann. Einen großen Falknersdank an die Revierinhaber!

Jagdmusikalisch war die bewährte JHB-Gruppe Zayatal  vertreten, zusätzlich wurde den allermeisten Falknern und Besuchern musikalisch Neuartiges geboten: Französischer Parforcehörnerklang. Nicht nur, dass die Bläser mit dem Rücken zu den Zuhörern stehen, auch klingen die Töne anfangs fremdartig, doch sehr bald schätzt man den andersartigen, signalhaften Hörnerklang.
Bien-Aller de Bavière – die Chiemgauer Jagdhornbläser erweiterten unser Wissen um die europäische Jagdmusik und wurden begeistert akklamiert.

Beim Ausklang der Tagung am Grünen Festabend im vollbesetzten Festsaal fanden sich Falkner und Jäger zu einem fröhlichen und stimmungsvollen Treffen zusammen.
Langjährige Mitglieder des ÖFB und verdienstvolle Vorstandsfunktionäre erfuhren eine Ehrung: Mag.Christian Habich, Dr. Klaus Pseiner und Manfred Blaha wurden für besondere Dienste um die Falknerei und den ÖFB mit der höchsten Auszeichnung, „Friedrich II. von Hohenstaufen in Silber“ geehrt.
Für die tatkräftige Hilfe und Unterstützung, ohne die dieses harmonische Treffen niemals  so gelungen abgelaufen wäre, sagen wir einen herzlichen Weidmanns-Falknersdank:
BJM Ing Gottfried Klinghofer, den Hegeringleitern, den Revierinhabern und Jagdführern, Burgherrn Georg Graf Thurn-Vrintz, Bgm. Richter, Vize Bgm. Baier und ihren Mitarbeitern, den Gastronomiebetrieben 7 schläfer und Leo Jauk.

Vor den Vorhang wieder einmal das  Organisationsteam um das Ehepaar Josef und Monika Hiebeler mit ihrem bewährten Helfern, Präs. Dr. Barsch, Falkenmeister Ing. Hofer und Mag. Christian Habich.


Eine würdige und stilvolle Jubiläumsfalknertagung führte Falkner, Jäger, Freunde und Gönner für ein Wochenende zusammen. Nach wie vor sind persönliche Begegnungen unverzichtbar und wertvoll,um zu einander zu finden, einander zu verstehen, um eine Passion zu leben, damit sie unseren Nachkommen erhalten bleibt.

Dr. Harald Barsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine große Anzahl weiterer Bilder von dieser historischen ÖFB Falknertagung finden Sie wie immer in der ÖFB Fotogallerie.

 

 

UNESCO Kulturerbe!

Paris, 5.12.2012 12:02h

UNESCO nimmt auch die österreichische Falknerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 

Zoo Schönbrunn mußte alle Pelikane einschläfern

Nachdem die ganze Kolonie der Krauskopfpelikane mit dem Vogelgrippe Virus H5-N8 infiziert war, mußte der Zoo die gesamte Kolonie einschläfern.

Wir sind tief betroffen und können nachempfinden, was dies auch für das Personal des Zoos bedeuten muß.

Wie bereits auch in unserem Newsletter, möchten wir nachdrücklich alle Falkner um entsprechende Unterbringung ihrer Vögel ersuchen.

International Journal of Falconry 2014

Die Ausgabe 2014 der bekannten IAF Zeitschrift wird demnächst erscheinen.

Zur Vorabbestellung und Abonnements kommen Sie direkt durch Klick auf das Bild.

 

Jäger vereint gegen Wildkriminalität

Die Jäger der Welt treffen sich am 24. April 2014 in Mailand, Italien, im Rahmen der 61. Generalversammlung des CIC zu einem historischen Welt-Gipfeltreffen mit dem Titel: “Jäger vereint gegen Wildkriminalität

 

Go to top