von Mark Williams

Falke aus der Zucht von C. Platzer
auf dem Weg zum Sieg



Der Abu Dhabi Presidents Cup ist der prestigeträchtigste Bewerb mit einem Preisgeld von über 3 Mio Euro. Im Zuge der Weiterentwicklung dieser Rennen über die letzten Jahre, wurde beschlossen die Teilnehmer der Scheich Teams ("Profis") getrennt vom 'öffentlichen' ("Amateure") Bewerb zu werten, um auch Amateuren die Chance zu geben, die vorderen Plätze zu erreichen. Mittlerweile hat sich das Training der Falken zu einer ein höchst professionellen Operation entwickelt und einige Falkner sehen die Bewerbe aufgrund des hohen Preisgeldes bereits als lukrative Einnahmequelle an. Über 12 Nissan Patrol Luxusgeländewagen wurden als Hauptpreise vergeben, sowie Preisgelder bis zu 500.000 für die Besten der Besten.

 

 

Mustafa Bu Hmeid gewinnt mit
einem Falken aus Österreich

Mit den Bewerben einher geht natürlich auch ein neuer Bedarf nach den allerbesten Falken und europäische Züchter (vor allem aus England) scheinen hier besser als ihre nordamerikanischen Kollegen aufgestellt zu sein. Letzte Woche belegte z.B. ein Falke des österreichischen Züchters und ÖFB Mitgliedes CHRISTIAN PLATZER den ersten Platz im prestigeträchtigsten 2km Endurance-Race des Scheich-Wettbewerbs beim Presidents Cup. Ein weiterer Falke aus der gleichen Zucht belegte anschließend den zweiten Platz im Federspiel-Wettbewerb. Diese Falken konkurrieren gegen hunderte andere um einen Platz in den Finalbewerben in den einzelnen Kategorien. 
Die Falken werden übrigens wie Topathleten trainiert und gehalten. Erstklassige Haltungsbedingungen, spezielle Ernährung und tägliches professionelles Training sind die Grundvoraussetzungen für Falken, um in den verschiedenen Disziplinen mithalten zu können. Ich habe in meinem Leben noch nie fittere Falken gesehen, als hier in Abu Dhabi bei diesen Bewerben und diese Fitness passt natürlich auch perfekt zur arabischen Faustfalknerei.

Ich würde jedem Falkner empfehlen, sich eines dieser Rennen mal live anzusehen, um  selbst einmal diese Erfahrung zu machen.

 

UNESCO Kulturerbe!

Paris, 5.12.2012 12:02h

UNESCO nimmt auch die österreichische Falknerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 

Zoo Schönbrunn mußte alle Pelikane einschläfern

Nachdem die ganze Kolonie der Krauskopfpelikane mit dem Vogelgrippe Virus H5-N8 infiziert war, mußte der Zoo die gesamte Kolonie einschläfern.

Wir sind tief betroffen und können nachempfinden, was dies auch für das Personal des Zoos bedeuten muß.

Wie bereits auch in unserem Newsletter, möchten wir nachdrücklich alle Falkner um entsprechende Unterbringung ihrer Vögel ersuchen.

International Journal of Falconry 2014

Die Ausgabe 2014 der bekannten IAF Zeitschrift wird demnächst erscheinen.

Zur Vorabbestellung und Abonnements kommen Sie direkt durch Klick auf das Bild.

 

Jäger vereint gegen Wildkriminalität

Die Jäger der Welt treffen sich am 24. April 2014 in Mailand, Italien, im Rahmen der 61. Generalversammlung des CIC zu einem historischen Welt-Gipfeltreffen mit dem Titel: “Jäger vereint gegen Wildkriminalität

 

Go to top