von Dr. Martin Barsch
 

Image
Tee im arabischen Falknercamp


Als ich von einem internationalen Treffen von Falknern fuer Falkner hoerte, bei welchem viele Nationen dieser Welt vertreten sein wuerden, war ich sofort begeistert und entschloss mich mit der oesterreichischen Delegation mit nach Reading/England zu reisen.
Der anfaengliche Enthusiasmus wurde bald durch die auesserst anstrengenden, zeit- und nervenraubenden Vorbereitungen getruebt.
Angefangen von der Organisation des Mietfahrzeuges, der Routenplanung und des schon bald offensichtlichen Platzmangels in unserem Transportgeraet stand noch die schwierigste Aufgabe vor uns:
Wieviel Essen und Getraenke nehmen wir mit?
Die Palette war breit - Grillwuerste, wofuer wir natuerlich auch ein Grillgeraet mit brauchten, Brot, Kartoffelsalat, Zutaten fuer Kaiserschmarrn und last but not least gute typisch oesterreichische liquide Verpflegung wie Kraeuterschnaepse und hausgemachte Braende.
Finanzielle Erleichterung brachte uns die doch betraechtliche Menge Bier, die wir von der guten Kaerntner Privatbrauerei Hirt zur Verfuegung gestellt bekamen.(Hier noch einmal ein herzliches Dankeschoen!)  
In Addition mit saemtlichen Schlafsaecken, Zelten und Reisetaschen derer Personen, die per Flugzeug zum Festival reisten, schafften wir es ganz leicht diesen Kleinbus zu ueberladen.
Sei`s drum, wir brauchten alles was wir eingepackt hatten, dies redet man sich jedenfalls ein.......
 

Image
Lustige Kostümprobe


Um 2 Uhr nachts ging`s los und nach circa 16 Stunden nonstop fahrt erreichten wir unser Ziel.
Schon bald konnten wir auf Grund der Anzahl der Zelte, jede Nation vertreten mit einem, das Ausmass dieses Treffens erahnen.
Den Oesterreich - OEFB Stand noch nicht fertig eingerichtet, machte man schon nette Bekanntschaften mit Falknerfreunden aus England, Irland, Schottland, Wales, Kasachstan, Turkmenistan, Belgien, China, Japan, Niederlande, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Kroatien, Italien, Spanien, Portugal, Estland, Suedafrika, Korea, Neuseeland, Brasilien, Deutschland etc. etc. und so merkte man recht bald, dass die Bezeichnung INTERNATIONAL Falconry Festival keineswegs untertrieben war.
Nach all diesen Strapazen begaben wir uns bald in unsere Schlafzelte hinter unserem Stand und versuchten uns am naechsten Morgen mit Eierspeise, Kaffe, Tee und kaerntner Reindling fuer den kommenden Tag zu staerken.

Mitte Vormittag wurde dann fuer Besucher der Einlass freigegeben, um die vielfaeltigen Vorfuehrungen zu geniessen.
Das erste Mal stach die OEFB Delegation mit ihren praechtigen Falknerkleidern aus Gothik, Renaissance, Barock und der altoesterreichischen Falknertracht bei der historischen Parade der Nationen hervor.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschoen an Josef unnd Monika Hiebeler, die uns 18 stilgetreue Kostueme zur Verfuegung stellten.

Image
Das 'berühmte' ÖFB Falkner Camp
Image
Die kasachische Abordnung



















Nach der Parade wurde der Griller gezuendet und das Mittagessn mit Bratwuerstel, Kartoffelsalat, Brot und Senf fand nicht nur in den eigenen Reihen sehr grossen Anklang. Bald hoerte man den Namen Austria aus allen Ecken und es dauerte nicht mehr lange, bis jeder am Gelaende wusste, dass die Oesterreicher nicht nur durch ihre Kostuemierung brillierten, sondern dass exquisite Verpflegung und gute Stimmung beim OEFB Stand immer vorzufinden ist.

Das Puenktchen auf dem I war dann wohl unser Auftritt bei der Parade der Nationen, bei welcher wir uns mit unseren Lederhosen und Dirndln, mit musikalischer Begleitung unserer Ziehharmonikaspielerin Sandra, mehr als nur positiv auffielen.
Als all diese Nationen in ihrer Heimatkleidung an einem Platz versammelt waren war deutlich zu spueren, wie stark der Zusammenhalt zwischen all den Falknern dieser Welt ist, und so manchen waren die tiefgreifenden Emotionen deutlich anzusehen.

Image
Ein Dankeschön dem Sponsor!!


Das Ambiente im Park des Schlosses von Englefield war wie geschaffen fuer dieses Treffen und trug sicher dazu bei, dass es fuer jeden, welcher diesem Festival beiwohnte, ein unvergessliches Erlebnis bleiben wird.
Nachdem am Abend wieder der Griller fuer unsere Gaeste auf Hochtouren lief, wurde bis spaet in die Nacht in und vor unserem Zeltlager gefeiert und jedem war klar, Oesterreich traegt einen vehementen voelkerverbindenden Beitrag zu diesem Festival bei.
Am letzten Tag folgte wieder ein aehnliches Programm fuer die Besucher und am Abend wurde mit all denjenigen, die noch nicht abgereist waren, noch einmal kraeftig gespeist, getrunken und gefeiert sowie Kontakte fuer kuenftige gemeinsame Projekte geknuepft.
Summa summarum war dieses Festival ein voller Erfolg und es zeigte sich, dass der OEFB auf internationaler Ebene einen wohlgeschaetzten, anerkannten Platz einnimmt. Ich persoenlich fand dieses Festival als eine grosse Erfahrung und glaube kaum, dass jemand nach solch einem Erlebnis, sich den Faengen der Falknerei noch entziehen kann. Zum Abschluss noch meine Anerkennung und Gratulation an alle Mitstreiter - ihr habt wirklich tolle Arbeit geleistet!

Ich bin ueberzeugt dass unsere OEFB Delegation die Interessen und den Stellenwert der oesterreichischen Falknerei, kombiniert mit der bekannt herzlichen oesterreichischen Gastfreundschaft, international bestens vertreten hat und vielen Delegation noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Image
Parade der Nationen
Image
Party ohne Ende im ÖFB Camp!
Go to top