Von 23. September bis 25. September 2016 dürfen sich alle Naturfreunde auf ein spannendes Ereignis freuen. Erstmals organisiert der Niederösterreichische Pferdesportverband (NOEPS) gemeinsam mit dem Österreichischen Falknerbund (ÖFB) im und um das Falknerei- und Greifvogelzentrum Waldreichs den Natur-Dialog. Das Treffen wird vom Niederösterreichischen Landesjagdverband (NÖLJV), dem Österreichischen Jagdgebrauchshundeverband (ÖJGV) und dem Österreichischen Kynologenverband (ÖKV) tatkräftig unterstützt.

Wer sind die Partner in der Natur? Die wohl größte Gruppe stellen die Reiter und Gespannfahrer mit ihren wiehernden Gefährten dar. Blickt man in der Historie zurück, so sieht man, dass die Reiterei und die Jagd einst untrennbar miteinander verbunden waren. Demzufolge ist es nicht weit hergeholt, dass die Jäger, Falkner und Hundeführer die zweite große Gruppe darstellen. Jede Gruppe hat die Möglichkeit sich angemessen zu präsentieren. Die Pferdefreunde dürfen sich auf der Cross-Country-Strecke, die nur wenige Kilometer vom Schloss Waldreichs entfernt liegt, austoben. Die Anlage wird nicht nur Reiterherzen höher schlagen lassen und der gemeinsame Wanderritt sowie die Kutschenfahrt auf den Reit- und Fahrwegen auf der Seenplatte des Dobra-Stausees wird eine solide Basis zum Dialog zwischen Reitern, Gespannfahrern, Jägern, Hundeführern und Falknern bieten. Auch die Jagdmusik wird nicht vergessen und manch einer wird verwundert sein, wie viele Arten von Signalen man mit so einem simplen Instrument zaubern kann. Auf einzelnen Stationen werden die Hundeführer die Geschichte und die Notwendigkeit der Jagdhunde näher bringen und Einschau in ihr anstrengendes Training sowie in die spannende Aufgabe von Stöberarbeit bis hin zur Nachsuche gewähren. Auch die Falkner kommen auf ihre Kosten. Das immaterielle Kulturerbe der Falknerei wird im Falknerei- und Greifvogelzentrum in Waldreichs gezeigt. Die Beizjagd mit Greifvögeln zählt zu den ältesten Jagdarten der Menschheit und wird von einer Randgruppe von Jägern – eben den Falknern - auch heute noch zelebriert. Um diese althergebrachte Jagdform zu erhalten, spricht sich der Österreichische Falknerbund ausdrücklich für eine solide Ausbildung, eine erfolgreich absolvierte Falknerprüfung und für einige Lehrjahre bei einem erfahrenen Falkner und Beizjäger aus. In einigen Gebieten Asiens wird die Jagd mit dem Steinadler bis heute noch vom Pferd aus durchgeführt.

 

Hier schließt sich der Kreis, denn wir alle sind Partner in der Natur und sollten auch partnerschaftlich auftreten. Dies gelingt allerdings nur, wenn wir den Dialog suchen und bereit sind, Neues dazuzulernen. Der Lehrsaal für das Symposium mit den einzelnen hochrangigen Vertretern der eingangs genannten Verbände wird mit freundlicher Unterstützung vom Forstamt Ottenstein zur Verfügung gestellt.

Es werden ausreichend Einstellmöglichkeiten für Pferd und Wagen organisiert und für das leibliche Wohl bei der Abschlussveranstaltung im Jagd- und Falknerstüberl im Falknerei- und Greifvogelzentrum Waldreichs ist gesorgt.
Wir freuen uns auf spannende Tage und einen gemeinsamen Weg in der Natur.


Für Rückfragen steht das Sekretariat des Österreichischen Falknerbundes unter 0043-664/6480166 oder unter carina.frank@falknerbund.com zur Verfügung.

UNESCO Kulturerbe!

Paris, 5.12.2012 12:02h

UNESCO nimmt auch die österreichische Falknerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 

Zoo Schönbrunn mußte alle Pelikane einschläfern

Nachdem die ganze Kolonie der Krauskopfpelikane mit dem Vogelgrippe Virus H5-N8 infiziert war, mußte der Zoo die gesamte Kolonie einschläfern.

Wir sind tief betroffen und können nachempfinden, was dies auch für das Personal des Zoos bedeuten muß.

Wie bereits auch in unserem Newsletter, möchten wir nachdrücklich alle Falkner um entsprechende Unterbringung ihrer Vögel ersuchen.

International Journal of Falconry 2014

Die Ausgabe 2014 der bekannten IAF Zeitschrift wird demnächst erscheinen.

Zur Vorabbestellung und Abonnements kommen Sie direkt durch Klick auf das Bild.

 

Jäger vereint gegen Wildkriminalität

Die Jäger der Welt treffen sich am 24. April 2014 in Mailand, Italien, im Rahmen der 61. Generalversammlung des CIC zu einem historischen Welt-Gipfeltreffen mit dem Titel: “Jäger vereint gegen Wildkriminalität

 

Go to top