von Mag. Christian Habich

Größenvergleich mit Marshall Scout Sender
Es hat zwar ein klein wenig länger gedauert als ursprünglich geplant, aber die Wartezeit scheint sich wirklich gelohnt zu haben - der neue Micro-Sender von Marshall hat bei den ersten Praxistests wirklich gut abgeschnitten.

Angeblich war es selbst für den weltbesten Hersteller von Falkner-Telemetrieanlagen gar nicht so einfach, sein eigenes Pflichtenheft für diesen Sender zu erfüllen: Wollte man doch bei hoher Reichweite eine in der Falknerpraxis halbwegs vertretbare Batteriedauer realisieren, was bei der (Miniatur-) Größe des Senders schon ein wenig nach Quadratur des Kreises anmutet. Im Größenvergleich hat der Sender ca. 1/3 der Größe des bekannten Marshall Scout Modells, auf welches im letzten Jahr ein ganze Anzahl von ÖFB Mitgliedern umgestiegen sind. Die Antenne ist ca. 50% dünner und ca. 2cm länger im Vergleich zum Scout Sender. Der Sender ist komplett aus anodisiertem Aluminium gefertigt bzw. CNC-gefräßt und über die perfekte Verarbeitungsqualität muß man bei diesem Hersteller sowieso keine Worte verlieren.


Marshall hat für den Micro die 3 Volt Lithium CR1225 Batterie gewählt, welche das Gesamtgewicht des Senders mit eingelegter Batterie auf knapp unter 3 Gramm (!) bringt. Das Entwicklerteam hat sich für das bereits bewährte Batterie-Sparsystem - Marshall nennt es 'Apollo 13 Mode' - entschieden, um die Batteriedauer auf ein praxisgerechtes Maß auszudehnen. Bei diesem Modus der auch schon seit zwei Jahren beim Scout Sender erfolgreich angewendet wird, schaltet sich der Sender nach 24 Stunden Dauerbetrieb automatisch in eine Art 'Notmodus' und reduziert die Anzahl der Signale pro Minute um Batterie zu sparen - eine einfache, aber geniale Idee.
Micro Sender auf Merlin Terzel
Wie es möglich war, dieses System so zu miniaturisieren, entzieht sich meiner Kenntnis. Fakt ist, daß der Micro Sender bei meinem ersten Dauertest ganze 5 Tage und 7 Stunden im Dauerbetrieb (bei 15 Grad Celsius) durchgehalten hat! Ein zumindest für mich beeindruckender Wert. Weiters verfügt der Sender über den bewährten Magnetschalter, sodaß man den Sender auch für einige Tage am Vogel lassen kann ohne ihn ständig ab- und anzumontieren.

Der Reichweitentest in den Kärntner Bergen war (für mich) sehr beeindruckend. Der Micro Sender hat in Verbindung mit dem Marshall 433Mhz Empfänger im hügeligen Gelände fast die gleiche Reichweite wie der Scout Sender (vielleicht 5% weniger) - ein Wert der in Anbetracht seiner Mini-Größe fast schon fast unwahrscheinlich scheint!

Als Montagemethode empfiehlt Marshall die Staartmontage oder (noch besser) die Rückenmontage.

Natürlich gibt es noch keine Langzeiterfahrung mit dem Sender, aber man kann zusammenfassend sicher sagen, daß Marshall mit diesem Sender ein großer Wurf gelungen ist, auf den alle Sperber und Merlin Piloten schon lange gewartet haben. Aber nicht nur für Besitzer von Kleinfalken und Sperber wird dieser Sender interessant sein, sondern auch für alle Falkner die dem nordamerikanischen Vorbild folgen wollen und ihre Vögel mit zwei Sendern (kombinierte Rücken- & Staartmontage) fliegen wollen.

 

Gerfalke mit Scout (Rückenmontage) & Micro (Staart)

Weitere Informationen gibt's direkt bei Marshall. Vorausgesetzt, daß bei den anderen weltweiten Praxistestern keine unvorhergesehenen Probleme auftauchen, wird der Sender in den nächsten 4-6 Wochen in Produktion gehen und rechtzeitig für die neue Saison verfügbar sein. Angeblich gibt's demnächst auch eine neue Webseite, die (endlich) auch in deutscher Version angeboten wird, was die Online-Bestellung für nicht-englischsprechende Falkner entsprechend erleichtern wird.

 

Go to top