Der Falkner 2013Liebe Falknerinnen und Falkner,geschätzte Freunde der Falknerei!

Mit der Eintragung der österreichischen Falknerei in die „Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ im November 2012 in Paris ist für den ÖFB ein über drei Jahre dauernder enormer personeller Einsatz mit hohen finanziellen Aufwendungen erfolgreich zu Ende geführt worden. Das alleinige Bemühen des ÖFB um dieses Kulturerbe soll und kann niemals ein Zukunftsmodell für die Falknerei in Österreich sein.

 

Mit der UNESCO Anerkennung haben sich ALLE österreichischen Falkner die Verpflichtung auferlegt, das Kulturerbe Falknerei zu leben! Das betrifft sowohl die praktische Ausübung der Falknerei, als auch die Bewältigung zukünftiger falknereipolitischer Herausforderungen, ohne die ersteres gar nicht möglich ist. Wir Falkner werden in Zukunft nur dann erfolgreich für unsere Passion sein, wenn alle Kräfte gebündelt und zielgerichtet eingesetzt werden. Folglich müssen alle Interessengruppen, gleich ob Falkner, Züchter oder Falkenhofbetreiber an einem Seil ziehen. Großbritannien hat uns das mit dem „Hawk Board“ unter unseren Freunden Chairman Jim Chick und Vice Chairman Dr. Nick Fox erfolgreich vorgemacht.

Es ist mir klar, dass manchen Falknern dieser Vorschlag zu weit geht. Was haben Falkenhofbetreiber mit der Falknerei zu tun? Fragen Sie nach, hunderttausende begeisterte Besucher setzen eine Greifvogelschau mit Falknerei gleich. Für uns Falkner ist die Öffentlichkeitsarbeit so gut wie unmöglich geworden. Nirgendwo in Europa gibt es derart restriktive Einschränkungen für die falknerische Öffentlichkeitsarbeit wie in Österreich, die zusätzlich oft noch mit Beamtenwillkür gepaart sind. Ohne aufwändiges Behördenverfahren dürfen Sie zum Beispiel mit Ihrem Vogel in keinen Biologieunterricht, außerdem ist die Chance auf einen positiven Bescheid beinahe aussichtslos.


Auf zu neuen Ufern!

Alte, oft jahrzehntelang zurückliegende Ressentiments und Vorurteile sind über Bord zu werfen! Ein Neuanfang in gegenseitigem Respekt ist das Gebot der Stunde!

Vor uns liegt eine riesige Herausforderung: In der neuen Legislaturperiode wird es zu einer Novellierung des Bundestierschutzgesetzes, die Greifvogelhaltung betreffend, kommen müssen. Viele ungeklärte Fragen wurden aufgrund einer mangelhaften Gesetzesformulierung aufgeworfen und bedürfen einer Lösung. Es wird eines großen Verhandlungsgeschicks, gepaart mit fundierter fachlicher Argumentation bedürfen, um eine Verbesserung der Gesetzeslage für die Falknerei/Greifvogelhaltung zu erreichen. Zukünftig wird auch das Spannungsfeld der Mensch-Tier-Beziehung tierethisch hinterfragt werden. Möglicherweise eine Chance für uns.

Die allerbesten Köpfe in den Reihen der Falkner werden nötig sein, um der Kunst der Falknerei auch in Zukunft nachgehen zu können und diese Passion auch unseren Nachkommen zu ermöglichen. Wir sitzen alle im selben Boot, es liegt an uns, in dieselbe Richtung zu rudern.


Mit einem Falknersheil für die kommende Beizsaison!

Dr. Harald Barsch
Präsident des ÖFB

 

Leseproben

 
Für alle Interessierten, die die neue Ausgabe noch nicht erhalten haben, bieten wir nachfolgend zwei Leseproben (PDF Format) an. Bitte klicken Sie auf das jeweilige Bild zum Download.

Leseprobe: 'Der weiße Handschuh'

Leseprobe: 'Betrug & Kommerz mit verkrüppelten Greifvögeln.'

Die neue 60 seitige Ausgabe von "Der Falkner" kann per Email ( info@falknerbund.com) zum Preis von € 15,- + Porto (€ 2.50) bestellt werden.



 

UNESCO Kulturerbe!

Paris, 5.12.2012 12:02h

UNESCO nimmt auch die österreichische Falknerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 

Zoo Schönbrunn mußte alle Pelikane einschläfern

Nachdem die ganze Kolonie der Krauskopfpelikane mit dem Vogelgrippe Virus H5-N8 infiziert war, mußte der Zoo die gesamte Kolonie einschläfern.

Wir sind tief betroffen und können nachempfinden, was dies auch für das Personal des Zoos bedeuten muß.

Wie bereits auch in unserem Newsletter, möchten wir nachdrücklich alle Falkner um entsprechende Unterbringung ihrer Vögel ersuchen.

International Journal of Falconry 2014

Die Ausgabe 2014 der bekannten IAF Zeitschrift wird demnächst erscheinen.

Zur Vorabbestellung und Abonnements kommen Sie direkt durch Klick auf das Bild.

 

Jäger vereint gegen Wildkriminalität

Die Jäger der Welt treffen sich am 24. April 2014 in Mailand, Italien, im Rahmen der 61. Generalversammlung des CIC zu einem historischen Welt-Gipfeltreffen mit dem Titel: “Jäger vereint gegen Wildkriminalität

 

Go to top