ÖFFENTLICHKEITSARBEIT!


Nachdem sich alle um die Beizvögel versammelt hatten, sprach Walter Andritsch  über die Geschichte der Falknerei und Dolfi Kandler ging dann speziell auf die einzelnen Vögel ein und erzählte Wissenswertes über die Beizjagd, die Zucht von Greifvögeln und über deren Haltung.
Image
Anschließend standen wir alle den zahlreichen Fragen der Kinder und Lehrer zur Verfügung und wie man sich denken kann, nahm dieser Teil des Tages am meisten Zeit in Anspruch.
Den Abschluss bildete eine kleine Vorführung bei der, der Rotschwanz auf die Faust beiritt, der Harris auf einen Balg, und ein Wanderfalke einige Stöße auf’s Fegerspiel flog. Grenzenlose Begeisterung war die Folge und damit endete der erste Teil unserer Falknermission.

Nach einem erstklassigen Essen in Karl Mühlsteigers Restaurant „Reiter“ in Kötschach – ein Geheimtipp für alle Falkner – wurde dann der zweite Teil der Mission vorbereitet, die Hubertusmesse, ebenfalls in Kötschach, bei der neu errichteten Hubertuskapelle.

Bei den Jägern hatte sich der Schulbesuch schon herumgesprochen und im Anschluss an die sehr gut besuchte, wunderschöne Messe - unsere Vögel waren natürlich auch dabei - wurde mit vielen Oberkärntner-Jägern über die Falknerei diskutiert. Die Jäger zeigten dabei großes Interesse an dieser Art der Jagd was ja nicht immer selbstverständlich ist.

ImageImage