Ein Tiroler Jäger hat am 13. Juni 2012 im Raum Vent im Ötztal offensichtlich vor Zeugen (!) einen adulten Steinadler erlegt!

Selbst wenn die völlig abstrusen Erklärungen ("Schutz eines fiependen Rehkitzes durch missglückten Hebeschuss neben den sitzenden Adler..."), die der Schütze nach Angaben der Medien beim Verhör zu Protokoll gab, stimmen sollten, widerspricht die Vorgangsweise des Jägers jeglicher Jagdethik bzw. Weidgerechtigkeit und ist in jeder Hinsicht vollkommen illegal!

Die Tatsache, daß ein Kitz fiepte oder daß Adler in Österreich nicht mehr zu den gefährdeten Greifvögeln zählen, tut der Verwerflichkeit dieses unnötigen Eingriffes in eine natürliche Beutegreifersituation durch Abschuss des Großgreifvogels, welcher noch dazu das Wappentier dieses Bundeslandes ist, keinen Abbruch.

Ein solcher Jäger ist nicht nur eine Schande für die gesamte Jägerschaft, sondern schädigt das öffentliche Ansehen der Jagd auf nachhaltige Weise.

Der Österreichische Falknerbund verurteilt die Tat des Schützen auf das Schärfste und empfiehlt, daß sowohl vom Landesjagdverband als auch von den zuständigen Behörden drakonische Strafen ausgesprochen werden.